SonjaSahneschnitte

Süße Sachen selber machen


Grundrezept für vegane Muffins & variante zum Valentinstag

Zutaten

  • 280g Mehl
  • 100g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Päckchen (15g) Weinsteinbackpulver
  • 120g Apfelmus oder pürierter Apfel (ca. 1/2 Apfel)
  • 40g Öl
  • 150g Mineralwasser
  • Marmelade; Erdbeeren oder Apfelmus zum füllen

Außerdem:

  • Herzchenausstecher (ca. 3 cm Durchmesser)
  • Apfelentkerner

Zubereitung

  1. Den Backofen auf 180°C vorheizten.
  2. Die Muffinförmchen mit Papierförmchen auslegen. (siehe Tipp)
  3. Mehl, Zucker, Backpulver und Salz in einer Schüssel vermischen.
  4. Das Apfelmus unterrühren und anschließend Öl und Mineralwasser zugeben und kurz unterrühren, sodass alle Zutaten feucht sind (wichtig: nicht zu lange rühren, sonst werden die Muffins doch noch zäh)
  5. Den Teig in die vorbereiteten Förmchen füllen und im vorgeheizten Ofen für ca. 20-25 Minuten backen. (siehe Tipp)
  6. Die Muffins vollständig abkühlen lassen.
  7. Mit einem Herzchenausstecher wie auf den Bildern vorsichtig aus dem Muffins ein kleines Herz ausstechen und die Vertiefung vorsichtig mit dem Apfelentkerner etwas weiter aushöhlen.
  8. Die Marmelade glatt rühren, eventuell etwas erwärmen und in die Muffins füllen.
Tipp:
Die Muffins nicht gold braun backen, sondern nur hell gelb. Gegebenenfalls nach der Hälfte der Backzeit mit Alufolie abdecken. Ihr bekommt so zwar nicht den optimal crunchig knusprigen „Muffin-Top“, aber die ausgestochenen Hezform ist sonst nicht mehr als solche (sondern nur noch als seltsame dreieckige Löcher) zu erkennen.  (Für euch getestet)

Der ultimative Tipp für alle Liebhaber von Nuss-Nougat-Creme und  nicht Veganer: Die Muffins mit Nutella füllen! Leider GEIL!
Ich hab ja Gerüchte weise  gehört, dass es Menschen gibt, die Nutella einfach mit einem Löffel aus dem Glas essen (über eine Freundin.)

Die hübschen Muffinförmchen habe ich von meiner Mom geschenkt bekommen. Aber diese Tulpenförmchen und diese hier sind ebenfalls hübsch, um die Muffins für den Valentinstag zu verpacken.

Wer die Muffins nicht mit Marmelade füllen möchte, kann auch gehackte Schokolade, gehackte Nüsse, klein geschnittenes Obst, 1 TL Zimt oder das Mark einer Vanilleschote zum Schluss unter den Teig rühren.

Mit dem Apfelentkerner  ist  das Aushöhlen der Muffins  kinderleicht und schon eignen sich die Muffins perfekt als leckere dekorative Kleinigkeit zum Verschenken (z.B. zum Valentinstag).
Ihr müsst euch also nur noch entscheiden, womit ihr die Muffins füllen wollt: Marmelade, Marmelade und Erdbeeren oder doch lieber Apfelmus und einem ausgestochen Apfel-Herz?
Beim heutigen Rezept besteht die größte Herausforderung in der Antwort auf die Frage“ Verschenken oder selber essen?“
Mit Muffinbacken habe ich zwar das Rad zwar nicht erfunden – aber so einfach war es noch nie vegan zu Backen.
Merken, dass die Muffins vegan sind wird vermutlich niemand. Denn im Gegensatz zu vielen anderen veganen Kuchen sind diese Muffins überhaupt nicht zäh, klebrig  oder gummiartig. Im Gegenteil sie sind super locker, luftig und saftig.Herr W. war absolut positiv überrascht, als er die Wahrheit über den als „normal“ angebotenen Muffin erfuhr.

Süße Grüße,
Sonja

Habt ihr dieses Rezept ausprobiert?

Bitte erzählt mir wie es bei euch geworden ist! Schreibt mir einen Kommentar und teilt euer Bild auf Instagram mit dem hashtag #sonjasahneschnitte


Noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Das könnte dir auch noch gefallen:

Freitag, 15. Februar 2019

Pannacotta mit Tonka-Bohnen und Mango

Hinweis:
Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Nähere Informationen hierzu findest du in der Datenschutzerklärung. Klicke auf „Ich stimme zu“, um diese Meldung in Zukunft nicht mehr anzuzeigen. Darüber hinaus wird Google Analytics verwendet. Klicke hier, um Google Analytics zu deaktivieren.
Ich stimme zu!Verwerfen!