SonjaSahneschnitte

Süße Sachen selber machen


Gebackenes Oatmeal mit Beeren und Banane

Zutaten:

  • 2 Eier
  • 2 reife Bananen (ca. 200g)
  • 50g Ahornsirup
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 2 TL Zimt
  • 1 Prise Salz
  • 200g Haferflocken (siehe Tipp 1)
  • 250ml Mandelmilch (siehe Tipp 2)
  • 200g Blaubeeren (siehe Tipp 3)

Zubereitung:

  1. Den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Die Form mit Backpapier auslegen oder einfetten und mit Mehl bestäuben.
  3. Die Bananen pürieren. Die Eier mit dem Ahornsirup cremig rühren, anschließend das Bananenpüree unterrühren.
  4. Danach Vanilleextrakt, Zimt, Salz Haferflocken und Milch zufügen und solange rühren bis alle Zutaten miteinander vermengt sind.
  5. Zum Schluss die Blaubeeren unterheben.
  6. Den Teig in die Form füllen und im Ofen für ca. 25- 30 Minuten goldbraun backen.
Tipp:
1. Ihr könnt auch Dinkelflocken oder 5 Korn flocken verwenden und auch bei den Haferflocken habt ihr die Wahl zwischen den zarten und der kernigen Variante. Bitte achtet darauf, dass wenn ihr ein glutenfreies Frühstück zubereiten möchtet ihr auf entsprechende Haferflocken zurückgreift. Haferflocken selbst enthalten zwar von Natur aus kein Gluten, jedoch kann es durch den Verarbeitungsprozess zu Glutenrückständen von anderen Getreidesorten kommen.

2. Ihr könnt natürlich auch Kuhmilch oder andere Pflanzliche Milchalternativen verwenden.

3..Außerdem ist es natürlich unglaublich wandelbar, da ihr die Blaubeeren gegen Himbeeren oder klein geschnittene Erdbeeren austauschen könnt. Beides auch sehr lecker.

4. Im Kühlschrank halten die Haferflockenschnitten ca. 5 Tage (wenn sie denn überhaupt so alt werden). Ihr könnt die Riegel aber auch einfrieren.

Wie ich auf die Idee gekommen bin Baked Oatmeal zu machen weiß ich gar nicht so genau. Vielleicht habe ich irgendwann mal gebackenes Otmeal in einer Zeitschrift gesehen oder im Internet  beim surfen entdeckt. Auf jeden Fall hat es sich in mein Unterbewusstsein verankert, sodass ich eines morgens aufgewacht bin und unbedingt gebackenes Oatmeal  zum Frühstück haben musste und mit einem gesunden Frühstück in der Tag zu starten ist ja auch nicht das verkehrteste.

Ich liebe ja Haferflocken, also nicht nur in Cookies, um das Gewissen beim Naschen zu beruhigen, sondern auch morgens zum Frühstück. Eigentlich gehen Haferflocken bei mir immer, egal ob als Müsli, in Form von Müsli-Riegeln oder als Energy-Balls.
Und sogar der gute alte Haferschleim bzw. die Hafergrütze haben Dank Porridge und Oatmeal ein Revival in den letzten Jahren erfahren und landet regelmäßig auf meinem Frühstückstisch. Klar Hafer-Schleim, -Grütze oder -Brei klingen halt einfach nicht so sexy! Da hilft so ein englischer Name natürlich, um das angestaubte Image wider auf zu polieren und schon ist man der Star auf Instagram, Pinterest und Co.
Zurecht, so lecker und vielseitig wie Haferflocken sind!

Deshalb solltet ihr auch unbedingt das Rezept für Baked Oatmeal ausprobieren!
Soft, süß, saftig und so lecker, dass es mir manchmal schon wie Kuchen zum Frühstück vorkommt. Nur eben in viel gesünder und die Beeren verleihen den köstlichen Haferflockenschnitten dann noch den letzten Kick.
Ich esse das Oatmeal am liebsten mit noch etwas griechischem Joghurt und frischem Obst oder Ahornsirup.
Probiert einfach aus was euch am besten schmeckt.

Das zusammenrühren dauert nur ein paar Minuten und während die Haferflocken backen, könnt ihr noch schnell unter die Dusche hüpfen.
Ich mag das Baked Oatmeal ja am liebsten, wenn es frisch aus dem Ofen kommt und noch warm ist. Das ist bei mir genau wie mit Kuchen, frisch und warm aus dem Ofen könnte ich immer gleich den kompletten Kuchen verputzen.
Was nicht heißen soll, dass das Baked Oatmeal abgekühlt nicht auch super lecker ist. Und da die Portion eh für einmal etwas viel ist. Freue ich mich am nächsten Tag über das vorbereitete Frühstück.

Süße Grüße,
Sonja

Habt ihr dieses Rezept ausprobiert?

Bitte erzählt mir, wie es bei euch geworden ist! Schreibt mir einen Kommentar und teilt euer Bild auf Instagram mit dem hashtag #sonjasahneschnitte.


Das könnte dir auch noch gefallen:

Noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Hinweis:
Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Nähere Informationen hierzu findest du in der Datenschutzerklärung. Klicke auf „Ich stimme zu“, um diese Meldung in Zukunft nicht mehr anzuzeigen. Darüber hinaus wird Google Analytics verwendet. Klicke hier, um Google Analytics zu deaktivieren.
Ich stimme zu!Verwerfen!