SonjaSahneschnitte

Süße Sachen selber machen


Halloween-Spinnen-Cookies

Zutaten:

  • 110g Butter
  • 140g Zucker
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz
  • 150g Mehl
  • 50g Volkornmehl
  • 50g gemalene Mandeln
  • 16 Schokoladenpralinen (Rocher oder Lindor)
  • 32 Zuckeraugen
  • Schokolade (ca.50-75g)

Zubereitung:

  1. Butter und Zucker cremig rühren, das Ei und eine Prise Salz unterrühren. Mehl, Volkornmehl und gemahlene Mandeln in einer separaten Schüssel mischen.
  2. Die Mehlmischung auf einmal zum übrigen Teig geben und zügig unterrühren.
  3. Den Ofen auf 160°C Ober-/Untehitze vorheizen.
  4. Ein Backblech mit Backpapier belegen.
  5. Den Teig zu Kugel von jeweils 30-35g formen (ihr solltet am Ende 16 Kugeln haben) und mir reichlich Abstand auf das Backblech legen.
  6. Die Kugeln für ca 15 Minuten backen, anschließend in die heißen Cookies mit der Rückseite eines Kochlöffels oder eines Mörsers Vertiefungen drücken.
  7. Die Schokoladenpralinen in die Mulden der noch heißen Cookies setzen und leicht andrücken. Die Kekse auskühlen lassen.
  8. Die Schokolade schmelzen, jeweils zwei Augen mit etwas Schokolade auf die Pralinen kleben.
  9. Übrige Schokolade in einen Gefreiebeutel füllen, eine sehr kleine Ecke abschneiden und jeder Spinne 8 Beine aus Schokolade aufmalen.

Wer an Arachnophobie leidet, der muss heute sehr stak sein oder vielleicht auch erst zum nächsten Post wieder vorbeischauen.
Vielleicht schafft ihr es aber auch mit den Spinnen-Cookies euer Angst zu überwinden :). Versuchen solltet ihr es!
Wenn man „spider cookies“ googelt findet man mehr als 6.000.000 Treffer. Da die meisten jedoch mit Erdnussbutter oder mit Backmischung sind (zu mindestens die, die in der Art wie die Spider-Cookies auf den Bildern sind und die ich gefunden habe) und ich finde, dass Endnussbutter (so lecker sie auch ist) nicht zu Lindor oder Rocher passt, habe ich mich entschieden eine Version ohne Nussbutter zu machen. (Die Erdnussbutter einfach nur gegen eine andere Nussbutter zu tauschen war mir zu langweilig. Außerdem muss es ja auch eine Version für Nussallergiker geben)

Der erste Versuch ist komplett in die Hose gegangen, da ich die Mulde schon vorher in den Teig gedrückt habe und die Cookies dann noch verlaufen sind. Natürlich habe ich alle auf einmal gebacken und nicht erst mal mit ein oder zweien getestet…

Also auf ein neues, dieses Mal erst mal zwei Cookies testgebacken (ich bin ja lern fähig ;)) und sieh da es klappt hervorragend. Nur war mir während die Cookies im Ofen waren etwas Langweilig und ich habe schon mal angefangen die Augen auf die Pralinen zu kleben. Fazit: ist nicht so gut! Wenn ihr nämlich die Pralinen auf die noch heißen Cookies legt, dann schmilzt teilweise die Schokoladeummantelung soweit auf, dass die Augen runterrutschen.

Das habe ich natürlich das nicht gleich gemerkt, sodass am Ende sehr wild aussehende Spider-Cookies mit komisch sitzenden Augen heraus gekommen sind. Passt hervorragend zu Halloween oder? (Wer das verhindern will solltet die Augen also wirklich erst aufkleben, wenn die Cookies vollständig ausgekühlt sind.)

Stattdessen hätte ich wohl besser mal gegoogelt, wie viele Beine Spinnen haben.
Blöd, das dass acht sind. Sechs hätten mir besser gepasst. (Irgendwie war für das siebte und achte Bein nie wirklich Platz). Immerhin hab ich das noch nach geholt und da ich die richtige Anzahl dann wusste, konnte ich den Spinnen natürlich nicht ihr Recht auf vollständige Beine verwehren (zumal das auch mehr Schoki bedeutet) – die Armen sind schließlich keine Insekten.

Sind die Spinnen nicht niedlich? Mit gruseln zu Halloween hab ich es ja nicht so, aber dafür mit allem was niedlich ist :).

Was ist mit euch Gruselt ihr euch gerne? Ober ist euch niedlich auch lieber?

Süße Grüße,
Sonja

PS: Die Cookies sind super einfach und schnell zu machen, die Augen bekommt ihr zurzeit in jedem gut sortierten Supermarkt.


Noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Das könnte dir auch noch gefallen:

Hinweis:
Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Nähere Informationen hierzu findest du in der Datenschutzerklärung. Klicke auf „Ich stimme zu“, um diese Meldung in Zukunft nicht mehr anzuzeigen. Darüber hinaus wird Google Analytics verwendet. Klicke hier, um Google Analytics zu deaktivieren.
Ich stimme zu!Verwerfen!